Bundesbank Bunker Cochem. Deutschlands geheimes Milliardenreich im Kalten Krieg

Zwei Tarnhäuser. Ein unterirdischer Geldspeicher. Eine Währung, die niemandkennt. Klingt nach einem Agenten-Thriller? Von wegen. Geheime Pläne warenin Cochem Realität. Für den Fall eines atomaren Anschlags oder einer Hyperinflation im Kalten Krieg, hielt die Deutsche Bundesbank eine geheime Geldscheinserieder D-Mark in einer atombombensicheren, unterirdischen Festungin Cochem bereit: Versteckt in den Moselhängen und über Jahrzehnte einesder bestgehüteten Geheimnisse der alten Bundesrepublik. Von 1964 bis 1988lagerten hier circa 15 Milliarden DM der Ersatzserie BBK II, die im Falleeiner Krisensituation innerhalb von 14 Tagen die aktuelle DM ersetzt hätte.Die einst geheime Bunkeranlage kann heute im Rahmen einer Führung besichtigt,in den ehemaligen Tarnhäusern als stylisches Hotel übernachtet werden. Das Buch gibt einen ersten umfassenden Einblick in die Geschichte derAnlage von der Bauzeit in den 1960ern bis zur heutigen Dokumentationsstätte.

Hinweis: Mit dem Kauf des Bandes unterstützen Sie direkt die Arbeit des gemeinnützigen Vereins »Orte der Geschichte«. 

Auflage: 1.
Ersterscheinung: September 2019
ISBN: 978-3-946438-05-2
Format: A6
Umfang: 64
Abbildungen: ca. 30
Preis: 5,00 EUR

 

 

Antonia Mentel (* 1983): Kunsthistorikerin, 2002 bis 2005 Handwerksausbildung zur Steinmetzin, 2005 – 2010 Magisterstudium Kunstwissenschaften, Geschichte und Pädagogik mit dem Schwerpunkt Bildhauerei des 19. Jahrhunderts, laufende Promotion zu dem Bildhauer Alexander Iven (1854 –1934), ab 2018 Museumsleitung Dokumentationsstätte Bundesbank Bunker Cochem.

Zum Seitenanfang